Freitag, 29. Dezember 2017

Rezension "Was wichtig ist. Vom Nutzen des Scheiterns und der Kraft der Fantasie" von J.K. Rowling - Carlsen Verlag

Gebundene Ausgabe: 80 Seiten
Verlag: Carlsen (30. November 2017)
Sprache: Deutsch
aus dem Englischen von Klaus Fritz
Illustrationen von Joel Holland
ISBN-10: 3551587779
ISBN-13: 978-3551587770
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
Originaltitel: Very Good Lives. The Fringe Benefits of Failure and the Importance of Imagination
€(D) 12,99 / €(A) 13,40





Inhalt:


Im Jahr 2008 hielt J.K. Rowling eine tief bewegende Rede vor Absolventen der Harvard Universität, die nun erstmals in deutscher Übersetzung erscheint. „Was wichtig ist“ ist ein lebensweiser Text für jeden, der an einem Wendepunkt des Lebens steht, und stellt weitreichende und provozierende Fragen: Wie können wir scheitern, das Scheitern annehmen? Und wie können wir unsere Imaginationskraft nutzen, um uns selbst und andere weiterzuentwickeln?

Von eigenen Erfahrungen aus der Zeit nach ihrem Studium ausgehend spricht die weltberühmte Autorin mit scharfem Blick und großer emotionaler Kraft über einige der bedeutendsten Fragen des Lebens. Ihre Rede über Scheitern und Not, Vorstellungskraft und Inspiration ist heute um nichts weniger bedeutsam als zum Zeitpunkt ihres Vortrags vor neun Jahren.

Drew Gilpin Faust, Präsidentin der Harvard Universität, sagte: "J.K. Rowling stellt ein eindrucksvolles Vorbild dar und ihre Rede war und ist ein außergewöhnliches Geschenk – für all jene, die seinerzeit das Glück hatten sie zu hören, und für alle, die sie heute lesen können." Die Erlöse aus den Verkäufen des Buches fließen in die von J.K. Rowling gegründete Stiftung Lumos, um die laufenden Kosten der Hilfsorganisation zu decken. Alle Spenden an Lumos kommen so direkt den Hilfsprojekten zugute.
Quelle: Carlsen Verlag




Die Autorin:


· J.K. Rowling ist Autorin der vielfach ausgezeichneten Bestseller-Serie um den Zauberlehrling Harry Potter, die in sieben Bänden zwischen 1997 und 2007 (dt. 1998-2007) erschienen ist. Weltweit haben sich über 450 Millionen Exemplare verkauft. Die Bücher wurden in 79 Sprachen übersetzt und in acht Blockbustern für die Leinwand verfilmt. J.K. Rowling hat drei Bücher zur Unterstützung wohltätiger Zwecke geschrieben: „Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ und „Quidditch im Wandel der Zeiten“ zugunsten der Hilfsorganisation Comic Relief und ihrer eigenen Stiftung Lumos, „Die Märchen von Beedle dem Barden“ zugunsten von Lumos. Im Jahr 2016 entwickelte J.K. Rowling zusammen mit Jack Thorne und John Tiffany ein Bühnenstück. „Harry Potter und das verwunschene Kind. Teil eins und zwei“ läuft im Palace Theatre im Londoner Westend. Mit einem von „Fantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ inspirierten Filmskript gab J.K. Rowling 2016 ihr Debüt als Drehbuchautorin. Der Film, ein Prequel zur Harry-Potter-Saga, ist der erste von fünf Teilen über die Abenteuer des Magizoologen Newt Scamander.

· Im Jahr 2012 startete J.K. Rowling Pottermore, ihre Firma für digitales Entertainment und E-Commerce, mit der Fans noch tiefer in die magische Welt eintauchen können.

· J.K. Rowlings erster Roman für erwachsene Leser, "The Casual Vacancy" (dt. "Ein plötzlicher Todesfall") erschien im September 2012 und wurde 2015 als BBC-Produktion fürs Fernsehen adaptiert. Ihre Kriminalromane, die sie unter dem Pseudonym Robert Galbraith veröffentlichte, erschienen 2013 ("The Cuckoo’s Calling"), 2014 ("The Silkworm") und 2015 ("Career of Evil") und werden von Bronte Film and Television als Fernsehserie für BBC One umgesetzt.

· J.K. Rowling ist vielfach geehrt und ausgezeichnet worden, u.a. mit dem OBE für ihre Verdienste um die Kinderliteratur, dem französischen Orden der Légion d’Honneur und dem Hans Christian Andersen Preis. (www.jkrowling.com)

· Der Film "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" erschließt eine neue Ära der magischen Welt von J.K. Rowling, Jahrzehnte vor Harry Potter und auf der anderen Seite des Globus. Oscar-Gewinner Eddie Redmayne brilliert in der Hauptrolle des Magizoologen Newt Scamander unter der Regie von David Yates, der schon die letzten vier Harry-Potter-Verfilmungen betreute. Mit "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" gab J.K. Rowling ihr Debüt als Drehbuchautorin. Das Skript beruht auf dem Hogwarts-Schulbuch gleichen Titels, dessen Autor die Figur Newt Scamander ist.
Quelle: Carlsen Verlag



Rezension:


Eine Rede aus dem Jahr 2008 hält uns alle in Atem. Doch warum? Ist es der Name, J. K. Rowling, der uns verleitet? Ja, es ist der Bekanntheitsgrad dieser speziellen Autorin, der generationsübergreifend die Leser anzieht, um ihren Worten zu lauschen bzw. diese lesend zu erforschen. Doch Popularität allein würde einen Preis von 12,99 Euro für gerade einmal 80 Seiten, in denen die Worte durch vielerlei Illustrationen und hervorgehobene Sätze unterbrochen werden, nicht rechtfertigen. 

Aber warum solltet ihr dann dieses kleine Buch lesen und den Schätzen Eurer Bücherregale hinzufügen? 

Das, was sich hinter den Sätzen, eigentlich jedem Wort verbirgt, ist eine Art Magie des Lebens. Zeitlos und immer wieder wahr, zeigt uns J. K. Rowling einen Weg, den jeder betreten kann und sollte. Sie weiß, wovon Sie spricht, denn die Autorin musste in ihrem Leben viele Rückschläge einstecken. Ihr Werdegang war bei Weitem nicht geradlinig und einfach. Ihren Worten schenkt man unbesehen Glauben. Dabei hat sie es sich nicht einfach gemacht und lässt uns tief in ihre Gedanken eintauchen.

 Jede Niederlage bringt dich weiter.

Sie zeigt auf, dass die Entwicklung ihres Lebens nicht selbstverständlich ist. Ihrem wohnt etwas Magisches inne. Doch J. K. Rowling weiß, man kann ganz hoch hinauf steigen, aber auch sehr tief fallen. Den Mut, die Hoffnung und den Glauben nicht zu verlieren, ist hierbei sehr wichtig. Eine Handvoll wirklicher Freunde, die Familie sind dabei unverzichtbare Stützpfeiler. Der Fantasie zu folgen und diese in einem Teil unseres Herzens - auch im Alter - zu bewahren, macht glücklicher, als alles Geld und Erfolg dieser Welt. 

Ihre Worte werden durch wunderbar passende Illustrationen von Joel Holland untermalt bzw. hervorgehoben. Diese lockern auf und helfen, den Inhalt dieser Rede zu verinnerlichen. 

Es ist wie laufen lernen. Schon in frühester Kindheit lernen wir, das Hinfallen und Aufstehen zu einer positiven Entwicklung dazugehören. Laufen lernen ist und wird nie einfach sein, doch der Stolz, der uns durchdringt, wenn wir es geschafft oder unsere Kinder diese erste große Hürde gemeistert haben, ist unbezahlbar. Scheitern ist kein Grund, sich zu schämen und den Kopf in den Sand zu stecken. Es sollte uns anspornen, neue Wege zu beschreiten und macht uns stärker. Hilfe beim Aufstehen anzunehmen, ist keine Schande. Und genau das setzt sich im Leben immer wieder fort.

Zum Jahresende beginnt die Zeit, in der wir Bilanz über Vergangenes ziehen, Erreichtes hochleben lassen und neue Ziele abstecken. Es ist aber auch eine Zeit, in der gefühlte Niederlagen umso drückender erscheinen. Vielleicht sollten wir nicht so sehr über verpasste Gelegenheiten nachdenken oder uns rasch vergessenen Vorsätzen hingeben. Wir müssen einfach nur erkennen, wo wir scheiterten, welche Gründe es hierfür gab und ergründen, was es wirklich zu verändern gilt. Kleinigkeiten können hierbei große Auswirkungen haben. 

Was ist wirklich wichtig im Leben? 

Eine Frage, die sich jeder selbst stellen sollte und jeder nur sich selbst ehrlich und wahrhaftig beantworten kann. Träume sind manchmal die besseren Wegweiser, als reine Vernunft. Etwas wagen, sich nicht verbiegen lassen und doch in der Realität vorangehen. Den steinigeren Weg zu wählen, um das gewünschte Ziel zu erreichen, kann eher von Erfolgt gekrönt sein, als der auf den ersten Blick ach so leichte und direkte.

"Wir brauchen keine Magie, um unsere Welt zu verwandeln; wir tragen alle Kraft, die wir brauchen, bereits in uns: Wir haben die Kraft, uns Besseres vorzustellen."

J. K. Rowling trifft mit ihrer Rede mitten ins Herz. Ganz ohne polemische Phrasen gibt sie jedem von uns den Mut, an sich zu glauben. Wir müssen an bestimmten Punkten versagen, um das wahre Potential in uns selbst zu finden und dann nur noch den Mut fassen, um diese Erkenntnisse entsprechend umzusetzen. Es gilt, unsere Ängste zu überwinden und das Leben mit offenen Armen zu empfangen.

Kommt alle gut in das neue Jahr 2018. Fasst nicht zu viele hohe Vorsätze, sondern wagt es, unbekannte Wege zu beschreiten und Euren Träumen zu folgen.





Mittwoch, 20. Dezember 2017

Rezension "Die Bücherkatze - Von Menschen, Katzen und Büchern" von Eva Berberich - dtv Verlagsgesellschaft



Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (8. Dezember 2017)
Sprache: Deutsch
Cover: Katharina Rücker-Weinger
ISBN-10: 3423217073
ISBN-13: 978-3423217071
D: 12,00 Euro






Inhalt:


Von Menschen, Katzen und Büchern

Die Katze, das unbekannte Wesen. Wir glauben, alles über sie zu wissen, aber eigentlich wissen wir nichts. Sie ist vertraut mit seltsamen Dingen, die uns verborgen bleiben. Schnurrt sich durch Jahrtausende, weiß von längst verschwundenen Stätten, untergegangenen Kontinenten und von Menschen, die einst dort gelebt haben. Keines der rätselhaften Geschöpfe, die durch diese Geschichten schleichen, ist wie das andere: berühmte und gänzlich unbekannte Katzen, wirkliche, geträumte, poetische, sichtbare, unsichtbare, göttliche und teuflische. Und am nächtlichen Himmel leuchtet für den, der Augen hat zu sehen, die wunderbare Sternenkatze.
Quelle: Amazon




Die Autorin:



Eva Berberich, geboren in Karlsruhe, lebt mit Katze und Ehemann, dem Schriftsteller Armin Ayren, im Schwarzwald. Mit ihren Büchern schrieb sie sich in die Herzen unzähliger Katzenfreunde.
Quelle: Amazon




Rezension:


Menschen und Katzen sowie Bücher und Katzen assoziiert man gern im Zusammenhang. Da erscheint ein Buch wie "Die Bücherkatze" doch treffend gewählt.

Zum einen gewinnt das Buch bereits durch ein detailliert liebevoll ausgearbeitetes Cover die Herzen zukünftiger Leser. Hier ein dickes Dankeschön an die Illustratorin Katharina Rücker-Weinger. Schwarze Katzen vermitteln das Gefühl von Geheimnissen, die es zu entdecken gilt. Und wo finden wir immer wieder eine prickelnde Mischung aus Geheimnissen und fantasievollen Abenteuern? In Büchern. Das Motiv des vollen Bücherregales sowie der aufgeschlagenen Buchseiten, schüren in uns die Erwartungen auf neue Entdeckungsreisen. Die gemütlich anmutende Atmosphäre verleitet, sich in eine Decke zu kuscheln und in den Geschichten zu versinken.

Die Autorin, Eva Berberich, liebt Katzen und weiß aus eigener Erfahrung um das besondere Wesen dieser Samtpfoten. Da gibt es die Bücherkatze, die Sternenkatze, die Pabstkatze und noch viele ganz unterschiedliche und recht eigene Vierbeiner. Ihre Augen funkeln allwissend und jede einzelne hat eine Geschichte zu erzählen. Ob amüsant, abenteuerlich, nachdenklich, melancholisch, verträumt oder traurig, entfalten Sie eine besondere Magie. Die Autorin huldigt diese sanften Geschöpfe in einer einzigartigen Geschichtensammlung. Poetisch und philosophisch wird hier einer der beliebtesten Begleiter des Menschen porträtiert. Mit Fantasie und Humor streifen wir durch Katzenwelten. Sensibel geht Eva Berberich auf die unterschiedlichen Beziehungen von Katze und Mensch ein.

Katzen sind dankbar, treu, verständig, verschmust, dickköpfig, aber auch nachtragend. Um sie ranken sich seit Jahrhunderten die wildesten Gerüchte und Überlieferungen. Geliebt und gefürchtet gleichermaßen, spalten Sie unsere Gefühle. Doch wer dem Zauber einer Katze erliegt und ihr Wesen zumindest ansatzweise versteht, dem öffnen sich unbeschreibliche Welten.

Dieses Buch ist eine Liebeserklärung an unsere Fellnasen.
In 23 sehr unterschiedliche Geschichten verzaubern sie uns. Jede einzelne Erzählung steckt voller tiefer Gefühle und Weisheiten.
Ich empfehle, das Buch nicht in einem Atemzug durchzulesen. Nehmt Euch Zeit, genießt jede einzelne Zeile und lasst die verschiedenen Stimmungen in Ruhe auf Euch einwirken.

"Die Bücherkatze" ist das perfektes Geschenk an Bücher- und Katzenliebhaber gleichermaßen.



Montag, 18. Dezember 2017

Rezension "So was passiert nur Idioten. Wie uns." von Sabine Schoder - FISCHER KJB



Taschenbuch: 368 Seiten
Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch; Auflage: 1 (21. September 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3733504283
ISBN-13: 978-3733504281
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 14 Jahren
D: 12,99 Euro






Inhalt:


Viki und Jay sind das absolute Traumpaar, das auch nach Monaten noch auf Wolke sieben schwebt. Endlich ist alles gut, endlich hat Viki jemanden gefunden, dem sie vertrauen kann, der ohne Wenn und Aber zu ihr steht. Doch dann findet Viki heraus, dass Jay sich nachmittags heimlich duscht. Das tut doch nur jemand, der etwas zu verbergen hat. Oder?

Da ist etwas, das Jay ihr verschweigt. Etwas, das sich eiskalt in Vikis Herz bohrt.
Setzt er alles, was sie hatten, einfach so aufs Spiel?

Quelle: Amazon

Die Autorin:


SABINE SCHODER
, Jahrgang 1982, hat Graphikdesign in Wien studiert und sich dort Hals über kopf verliebt. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Vorarlberg und widmet sich nach dem Erfolg ihres Jugendromans ›Liebe ist was für Idioten. Wie mich.‹ hauptberuflich dem Schreiben.

Literaturpreise:

›Liebe ist was für Idioten. Wie mich.‹
- Nominiert für den Buxtehuder Bullen

Quelle: Amazon




Rezension:


Viki und Jay sind mir im ersten Teil „Liebe ist was für Idioten wie mich“ ans Herz gewachsen und ich habe mich sehr auf die Fortsetzung gefreut.

Die beiden sind erwachsener geworden und doch bedeutet dies nicht automatisch, dass sie mit ihrem Leben zurechtkommen. Sabine Schoder ist ihren Charakteren treu geblieben und ihre Schwächen, Stärken sowie grenzenlose Sturheit treten noch deutlicher zu Tage.

Viki kämpft noch immer mit den Dämonen ihrer Kindheit. Jay weiß nicht, wohin ihn das Leben treibt, wo seine Ziele sind. Es ist, als würden die beiden miteinander auf dünnem Eis tanzen. Ihre Beziehung ist zerbrechlicher, als je zuvor.

Wenn wir hier etwas Wichtiges lernen ist es, miteinander zu reden. Vermutungen und ungesagte Worte wirken zerstörerischer, als ein richtiger Streit.

Der Aufbau der Handlung genau auf dieser Situation, wird von einigen arg kritisiert. Ich finde aber, genau diese Ausgangssituation ist der Beginn sehr vieler Probleme, auch im wahren Leben. Im Nachhinein sehen wir dies nicht mehr so klar. Hinzu kommen die schwierigen Charaktere von Viki und Jay, so dass sie sich fast in eine Art Endlosschleife hinein manövrieren, aus der es nicht so schnell einen Ausweg gibt.

Was mich an der Geschichte berührt ist, dass Sabine Schoders Protagonisten nicht perfekt sind. Sie machen Fehler und begehen Dummheiten. Natürlich könnte man als Leser leicht sagen, so etwas passiert in Wirklichkeit nicht. Doch genau das passiert im wahren Leben. Aufgrund genau dieser Handlungen gehen Beziehungen zu Bruch oder wir wachsen mit dem Erlebten über uns hinaus. Wir machen genau diese Fehler und eine winzige falsche Entscheidung zieht ungeahnte Konsequenzen nach sich.

Trotz vieler ernster Hintertöne, kommt auch diese Story locker, spritzig und mit einer großen Portion Witz daher. Die sprachliche Ausgestaltung spricht die Zielgruppe der Leser sowie darüber hinaus direkt an. Dennoch ist die Fortsetzung ruhiger, als der erste Teil. Sabine Schoder legt in diesem Fall das Gewicht eher auch die psychologische Ebene. Die Überraschungsmomente überschlagen sich nicht und dennoch verbleibt immer eine gewisse Spannung im Raum. Hier sind die Perspektivwechsel sehr interessant und erzeugen so ein in sich abgerundetes Bild.

Das Ende fand ich besonders gelungen. Hier möchte ich gar nicht viel verraten, aber die Entwicklung passt perfekt zu Viki und Jay.

Wer an sich selbst glaubt und der Zukunft eine Chance gibt, wird seinen Platz im Leben finden.


Freitag, 15. Dezember 2017

Rezension "Hundert minus einen Tag" von Kim Leopold - BoD




Taschenbuch: 96 Seiten
Verlag: Books on Demand; Auflage: 2 (24. November 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746019060
ISBN-13: 978-3746019062
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
D: 7,99 Euro






Inhalt:


Glaubst du an Weihnachtswunder?
Kurz vor Weihnachten wird Alina von ihrem Freund abserviert und das, obwohl sie gerade in den Zug steigen wollte, um ihn zu besuchen. Am Bahnhof trifft sie auf Cameron, einen amerikanischen Austauschstudenten, der sich mit einem akkurat gefalteten Stofftaschentuch einen Weg in ihr Herz erschleicht. Er entführt sie in ein magisches Münster, voll mit Weihnachtsmärkten, gebrannten Mandeln und schiefen Popsongs, bis ihr das Leben plötzlich wieder leicht erscheint. Es könnte alles so perfekt sein, wenn da nicht dieses Geheimnis wäre, das Cameron mit sich herumträgt.

Für Fans von Dash & Lilys Winterwunder und Versehentlich verliebt!
Diese weihnachtliche Geschichte ist eine eigenständige Novelle!
Quelle: Amazon



Die Autorin:


Kim Leopold wurde 1992 geboren und lebt derzeit mit ihrem Freund im schönen Münsterland. Schreiben und Reisen gehören zu ihren Hobbies, die sie gerne verbindet, in dem sie ihre Handlungen an Orten spielen lässt, die sie schon besucht hat. Mit dem Schreiben von Liebesromanen fing sie an, als sie eine Pause von ihrer Fantasywelt brauchte, und war wenig später überrascht, wie furchtbar kompliziert auch Liebesgeschichten sein können. Wenn sie nicht gerade schreibt oder liest, gestaltet sie Buchcover für www.ungecovert.de oder bloggt auf ihrer Website www.kimleopold.de - immer mit dabei: ihr Lieblingsgetränk Cappuccino und ihr Kater Filou.

"How to Be Happy - Reihe" im Amrûn Verlag:

Liliennächte (Mai 2017), vorher "Love, Kiss, Cliff"
Ascheblüte (Mai 2017), vorher "Ascheregen"
Vergissmeinnicht (Sommer 2017)
Winterrose (Herbst 2017)

Hundert minus einen Tag (Weihnachtsnovelle)
Quelle: Amazon



Rezension:


Der Winter kommt mit kurzen, oft grauen Tagen daher. In der Weihnachtszeit wirkt dies auf viele Menschen bedrückender, als in anderen Monaten. Die Adventszeit ist die Zeitspanne, in der man am wenigsten allein sein möchte.

„Hundert minus einen Tag“ bringt ein warmes Licht in die Dunkelheit und fast kann man selbst ein kleines Weihnachtswunder spüren. Das Buch schenkt Wohlfühlmomente und versüßt die Vorweihnachtszeit.

Ally und Cam sind zwei starke Protagonisten, die man einfach ins Herz schließen muss. Sie haben sich ihre kindliche Lebensfreude bewahrt und verrückte Ideen, die uns zeigen, wie schön das Leben sein kann. Man spürt auf jeder Buchseite das Knistern zwischen Ally und Cam. Es braucht dabei keine erotischen Liebesszenen, um eine explosive Stimmung hervorzurufen. Man möchte mit den beiden Protagonisten lachen, weinen, träumen und nach den Sternen greifen.
Aber auch der Erst des Lebens blickt zwischen den Zeilen immer wieder durch und lässt einen als Leser innehalten.

Diese Geschichte von Kim Leopold ist wie ein warmer Hauch an eisigen Wintertagen. Viel zu kurz erscheint die Zeit, die wir zwischen den Seiten verbringen dürfen. Und doch ist es genau die richtige Dosis an Knister- und Wohlfühlmomenten, die es zu genießen gilt, um danach von einem eigenen Weihnachtwunder zu träumen.


Mittwoch, 13. Dezember 2017

#Blogtour #WeihnachtsBücherkatze von #7aufeinenStreich***Tag 3***Berühmte Katzen und ihre Herrchen/Frauchen***


Willkommen zum 3. Tag unserer Blogtour. 

Wir #7aufeinenStreich lieben Katzen und sind auf gewisse Art auch alle Frauchen von ein bzw. sogar mehreren Stubentigern. Da lag es nahe, auch einmal eine Blogtour zu Bücherkatzen zu veranstalten.

Katzen spielen in der Geschichte immer wieder eine tragende Rolle. Als Göttin verehrt, als Hexenkatze gefürchtet oder einfach nur als rettender Freund, Katzen sind neben Hunden die wichtigsten Wegbegleiter des Menschen.

Ich habe einmal recherchiert und möchte Euch einige dieser wichtigen Persönlichkeiten vorstellen.

Bastet

Wikipedia: Bronzestatue aus dem Louvre (Paris)

In der ägyptischen Mythologie wurde die Tochter des Sonnengottes Re, Bastet, als Katzengöttin dargestellt und verehrt. Katzen versinnbildlichten ein Sonnentier und gelten noch immer als heilig. Eine Katze außerhalb einer sakralen Umgebung bzw. einem Schutzritual war unter Todesstrafe verboten. Neben Cleopatra ist Bastet eine der bekanntesten Berühmtheiten Ägyptens.

Schwarzer Kater


Quelle: Wikipedia

Schwarze Katzen wurden früher dem Hexenkult zugeordnet. Mit ihrem dunklen Fell waren sie in pechschwarzen Nächten kaum zu erkennen. Lediglich ihre Augen leuchteten gespenstisch auf, wenn ein Lichtstrahl sie traf. In Märchendarstellungen sitzt der schwarze Kater auf dem Buckel der Hexe. Abergläubige Menschen bekreuzigen sich noch heute, wenn eine schwarze Katze von links nach rechts ihren Weg kreuzt.


Bob der Streuner



Er ist wohl der bekannteste Hauskater der Welt. An ihm kommt einfach niemand vorbei. Bob rettete dem britischen Straßenmusiker James Bowen das Leben. Es war der Beginn einer bis heute währenden Freundschaft, die die Menschen über Landesgrenzen hinweg rührt. Die Bücher über diese recht ungewöhnliche Verbindung zwischen Mensch und Katze wurden sogar verfilmt.


Der gestiefelte Kater


Quelle: Amazon

Eine reine Märchenfigur, die durch Klugheit, Witz und Mut einem armen Müllerburschen zu Glück und Reichtum verhilft. Der gestiefelte Kater verbindet so die von uns geschätzten Eigenschaften und zeichnet sich als bester Freund seines Herrchens aus.


Snowball und die Hemmingwaykatzen


Quelle: Anja Schmidt

Ich hatte diesen Sommer das große Glück, den Katzen im Hemingway Haus in Key West einen Besuch abstatten zu können. Hier lebte der Literaturpreisträger Ernest Hemingway viele Jahre. In dieser Zeit bekam er Snowball, die erste der späteren Hemingwaykatzen geschenkt. Snowball besaß anstatt der üblichen 5 Zehen an den Vorderpfoten 6 Zehen. Diese Genmutation (Polydatylie) vererbte Snowball an ihre Nachkommen. Derzeit leben immer zwischen 54 und 60 dieser als Hemingwaykatzen bezeichneten Nachkommen von Snowball in Key West. Alle Katzen im Hemingway Haus tragen das mutierte Gen in sich und ein Großteil weist die Ausbildung von mehr als der üblichen Anzahl von Zehen auf. Die Pfoten wirken dadurch größer und tapsiger.


Garfield


Quelle: Wikipedia

Er ist wohl der einzige rote, dicke Kater, der sich ausschließlich von Lasagne ernähren könnte. Liebenswert, trottelig, hat er sich in die Herzen seines Publikums gefressen. Seit Erfindung dieses Comichelden, tragen rote Kater überwiegend den Namen Garfield.


Felicette 


Quelle: Wikipedia

Katzen sind neugierig und unternehmungslustig. Felicette traute sich sogar ins All. Sie war die erste und einzige überlebende Katze eines Weltraumfluges.


Simon 


Quelle: Wikipedia

Er wurde ca. 1947 als einfacher Hauskater geboren und starb am 28. November 1949. Simon lebte als Schiffskatze auf der Amethyst. Nach einer schweren Verletzung konnte er sich erholen und bekämpfte eine Rattenplage auf dem Schiff. Er wurde trotz seiner geringen Lebensspanne als einzige Katze mit der Dickin Medal ausgezeichnet.


Mrs. Chippy



Da sagt man immer, Katzen mögen das Wasser sind. Bei meinen Recherchen sind mir mehr berühmte Seefahrerkatzen begegnet, als ich je vermutet hätte. Chippy war bei der Endurance-Expedition von Ernest Shackletons mit an Bord. Hier solltet ihr unsere Lesende Samtpfote im Auge behalten. Sie befindet sich gerade mit Mrs. Chippy auf Expeditionsreise und wird sicher noch interessante Neuigkeiten für Euch bereithalten.


Paulinchen


https://samtpfotenleserei.wordpress.com/

Und da bin ich auch schon am Schluss meiner Aufzählung von kätzischen Berühmtheiten angelangt.
Paulinchen ist die Blogkatze von Lesende Samtpfote und wird von ihrem Frauchen Yvonne fleißig beim Lesen und Schreiben unterstützt. Ihr Leben hätte fast ein Ende gefunden, bevor es überhaupt begonnen hatte. Doch Yvonne hat Pauli aufgepäppelt und die beiden sind ein unzertrennliches Gespann.
Paulinchen ist jetzt sogar eine berühmte Krimikatze und dufte mit Coco und den Krimikatzen auf Verbrecherjagd gehen.



Ich hätte hier noch stundenlang weiterschreiben können. Katzen haben sich sogar Zutritt zum Weißen Haus verschafft und in der Politik mitgemischt. Doch das könnt ihr in einer ruhigen Minute gern selbst recherchieren und staunen, wozu unsere Samtpfoten alles fähig sind.

Hoffentlich hat Euch unser kleiner Ausflug in diesen Bereich der Katzenwelt gefallen.
Morgen geht es bei Heike auf Irve liest weiter. Dann dreht sich alles um das Thema Sternbild Katze.




*** Gewinnspiel***

Es ist Weihnachtszeit und wir haben natürlich auch ein Gewinnspiel mitgebracht.

Es werden 3x je 1 Exemplar des Buches DIE BÜCHERKATZE zum Abschluss der Blogtour verlost.


Was ihr dafür tun müsst?


1. Hinterlasst mir einen Kommentar zu meiner Frage:


Welche berühmte Katze (außer den zuvor genannten) ist Euch noch bekannt?
2. In JEDEM Beitrag versteckt sich EIN Wort, welches am Ende der Tour einen Satz ergibt. Diese Worte sind farblich markiert (In meinem Beitrag in rot). Also folgt jedem Blog und notiert euch die Worte. Den Satz sendet ihr dann an:  Niliversum_Verlosung@web.de
Bitte beachtet, dass beide Aufgaben erfüllt werden müssen, um in den Lostopf zu kommen.
Zeit um alle Beiträge zu besuchen und zu kommentieren, sowie den Satz zu schicken, habt ihr bis Dienstag, 19. Dezember 2017 um 23:59 Uhr.
Der Gewinner wird dann auf den Blogs veröffentlicht.
Viel Glück!


Teilnahmebedingungen:
• Wer darf teilnehmen? Minderjährige nur mit schriftlicher Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland. Teilnehmer aus dem Ausland sind ebenfalls zugelassen, sofern diese das Porto selbst tragen.
• Die Gewinner werden ausgelost und stimmen durch ihre Teilnahme zu, namentlich auf den teilnehmenden Blogs genannt zu werden.
• Die Verlosung beginnt am 13.12.2017 und endet am 19.12.2017 um 23:59 Uhr.
• Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
• Eure Daten werden ausschließlich für das Gewinnspiel und den Versand benutzt und danach gelöscht.
• Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen.
• keine Barauszahlung möglich
• Meldet sich der Gewinner auf unsere Nachricht nicht innerhalb von 7 Tagen nicht, wird neu ausgelost.

Sonntag, 10. Dezember 2017

Rezension "Weihnachtssterne? Gerne! von Ina Mielkau - EMF Verlag

Gebundene Ausgabe: 64 Seiten
Verlag: Edition Michael Fischer; Auflage: 1 (17. August 2017)

Autorin: Ina Mielkau
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3863557794
ISBN-13: 978-3863557799
D: 12,99 Euro







Inhalt:


Der traditionelle Weihnachtsstern in neuem Gewand: „Weihnachtssterne? Gerne!” stellt 20 trendige Bastelideen für dekorative Sterne zur Adventszeit vor. Detaillierte Anleitungen führen Schritt für Schritt durch die einzelnen Bastelprojekte und zeigen den Weg zu festlichen Origamisternen, klassischen Fröbelsternen oder zarten Sternmotiven aus Butterbrotpapier. Mit wenig Material entsteht selbst gemachte Weihnachtsdekoration, die sich nach den eigenen Wünschen gestalten und variieren lässt. Die fertigen Bastelkunstwerke im Sternformat eignen sich als festlicher Schmuck für den Tannenbaum oder als hübsche Geschenkanhänger. Kreativen Bastelspaß für eine fröhliche und besinnliche Weihnachtszeit erleben – einfach Lieblingsstern auswählen und loslegen!
Quelle: EMF



Rezension:

Winterzeit ist Bastelzeit. 

Gerade in der Vorweihnachtszeit versuchen wir mehr Zeit gemeinsam mit der Familie zu verbringen. Die Tage werden kürzer, draußen ist es ungemütlich und wir machen es uns Zuhause richtig gemütlich. Neben Plätzchen backen gehören auch ausgiebige Bastelnachmittage dazu.


Ich habe mit den Kindern aus dem Buch "Weihnachtssterne? Gerne!" aus dem EMF Verlag die einfachen Varianten ausprobiert. Hierzu benötigten wir eigentlich nur Papierbögen und -streifen. So konnten die Kinder problemlos selbstständig ihre Sterne basteln. Einzig bei dem 8-zackigen Stern in 3-D-Optik mussten wir Schere und Kleber hinzu holen.


Die Anleitungen sind sehr einfach und detailliert beschrieben. Schritt für Schritt - Bilder helfen bei der Umsetzung. So lassen sich auch kompliziertere Objekte ganz leicht nachbasteln.


In den vergangenen Jahren bin ich an den Fröbelsternen, die ich als Kind so gern gebastelt habe, immer wieder verzweifelt. Mit der Anleitung im Buch waren sie ein Kinderspiel. Wichtig ist hier wirklich, dass die verwendeten Faltstreifen einheitlich geschnitten sind. Wir haben sicherheitshalber gekaufte Papierstreifen benutzt. Diese gibt es überall und in vielen Varianten zu kaufen.


Die Butterbrotpapiersterne lassen sich bereits mit den ganz Kleinen basteln. Sie gehen recht schnell von der Hand und es entstehen dabei viele wunderbare Unikate.


Auf den Bildern habe ich einmal unsere ersten Bastelversuche festgehalten, damit ihr seht, welche tollen Ergebnisse sich ohne Vorkenntnisse und Übung erzielen lassen. Mit ein wenig Übung schauen die Sterne dann noch viel schöner aus. Für die Fröbelsterne haben wir jetzt auch Glanzstreifen gekauft und werden noch ein paar Glitzersterne hinzubasteln.

Ob als Dekoration am Fenster, am Weihnachtsbaum oder das i-Tüpfelchen auf den Weihnachtsgeschenken, hier findet ihr wirklich tolle Anregungen. 


Nehmt Euch Zeit und bastelt einfach einmal los.

Samstag, 9. Dezember 2017

Auslosung Geburtstagsgewinnspiel

Das Gewinnspiel anlässlich meines vierjährigen Blogbestehens ist beendet. 
Leider geht es immer im Adventstrubel etwas unter. 
Doch ich habe mich über alle Glückwünsche und Kommentare sehr gefreut. 
Das Auslosen war relativ leicht und ich hoffe, die Bücher treffen Euren Geschmack.

Ich mache es auch ganz kurz.

Gewonnen haben:

 Vaurien




Uwe Taechl




Claudia von Missis Leseecke



Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner und allen eine schöne Adventszeit.

Freitag, 1. Dezember 2017

Rezension "Heimkehren" von Yaa Gyasi (Buch und Hörbuch) - DuMont Buchverlag / Der Audio Verlag


Gebundene Ausgabe: 416 Seiten

Verlag: DuMont Buchverlag GmbH & Co. KG; Auflage: 1 (22. August 2017)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3832198385
ISBN-13: 978-3832198381
Originaltitel: Homegoing
D: 22,00 Euro

Hörbuch
Spieldauer: 11 Stunden und 55 Minuten
Format: Hörbuch-Download
Version: Ungekürzte Ausgabe
Verlag: Der Audio Verlag
Ungekürzte Fassung mit Bibiana Beglau, Jule Böwe, 
Johann von Bülow, Britta Steffenhagen, Wanja Mues, 
Bjarne Mädel, Götz Schubert, Rike Schmid, 
Judith Engel, Lisa Wagner, Stefan Kaminski, Felix Goeser, 
Jodie Ahlborn, Max Mauff
Sprache: Deutsch
ISBN: 978-3-7424-0237-0
D: 21,99





Inhalt:


Obwohl Effia und Esi Schwestern sind, lernen sie sich nie kennen, denn ihre Lebenswege verlaufen von Anfang an getrennt. Im Ghana des 18. Jahrhunderts heiratet Effia einen Engländer, der im Sklavenhandel zu Reichtum und Macht gelangt. Esi dagegen wird als Sklavin nach Amerika verkauft. Während Effias Nachkommen über Jahrhunderte Opfer oder Profiteure des Sklavenhandels werden, kämpfen Esis Kinder und Kindeskinder ums Überleben: auf den Plantagen der Südstaaten, während des Amerikanischen Bürgerkrieges, der Großen Migration, in den Kohleminen Alabamas und dann, im 20. Jahrhundert, in den Jazzclubs und Drogenhäusern Harlems. Hat die vorerst letzte Generation schließlich die Chance, einen Platz in der Gesellschaft zu finden, den sie Heimat nennen kann und wo man nicht als Menschen zweiter Klasse angesehen wird?
Mit einer enormen erzählerischen Kraft zeichnet Yaa Gyasi die Wege der Frauen und ihrer Nachkommen über Generationen bis in die Gegenwart hinein. ›Heimkehren‹ ist ein bewegendes Stück Literatur von beeindruckender politischer Aktualität.
New-York-Times-Bestseller
Quelle: Amazon



Die Autorin


Yaa Gyasi, 1989 in Ghana geboren, ist in den USA aufgewachsen. Sie hat Englische Literatur an der Stanford University studiert und einen Abschluss des Iowa Writers Workshop. Für ihr Debüt ›Heimkehren‹ erhielt sie u. a. von der National Book Foundation die Auszeichnung ›5 under 30‹. Die Autorin lebt in den USA.
Anette Grube, 1953 in München geboren, hat Anglistik studiert. Sie hat u. a. Arundhati Roy, Richard Yates, Ch. N. Adichie, T. C. Boyle, Vikram Seth, Kate Atkinson und Mordecai Richler ins Deutsche übersetzt.
Quelle: Amazon


Rezension:


Wo liegen unsere Wurzeln? Sind wir wirklich frei in jeder unserer Entscheidungen? Was bedeutet Freiheit für den Einzelnen?

Fragen, die sich bei diesem Epos von Werk unwillkürlich aufdrängen. Mit „Heimkehren“ durchlaufen wir Generationen von Menschenleben, hinterfragen Familienbande. Wie viel von unserem Charakter und dem, was wir irgendwann einmal tun werden, hat seine Wurzeln bereits Generationen vor unserer Geburt. Es ist faszinierend, zu verfolgen, wie sich Eigenheiten und sogar Ängste über Urgroßeltern auf deren Urenkel übertragen. Erlebnisse noch Jahrhunderte später das Leben der Nachfahren beeinflussen. Wie bestimmte Merkmale Generationen überspringen, um dann noch deutlicher in Erscheinung zu treten.

„Heimkehren“ beginnt im Jahr 1764 in Ghana. Wir begegnen Effia und Esi. Sie sind Schwestern, werden sich aber nie begegnen. Ihrer beider Leben verläuft in grundsätzlich verschiedenen Bahnen. Wir folgen ihnen und ihren Nachkommen über sieben Generationen hinweg. Schilderungen des Lebens aus 14 Perspektiven heraus erwarten uns. Ein buntes Bildermeer von Schicksalen über Jahrhunderte hinweg. Eng miteinander verknüpft und doch finden manche möglichen Begegnungen nie statt. Zufälle bestimmen den Werdegang der einzelnen Protagonisten. Eine einmalig getroffene Entscheidung kann die Richtung, in die wir uns bewegen grundlegend verändern.

Ich hatte den Vorzug, dem Verlauf der Geschichte via Hörbuch zu lauschen. An dieser Stelle möchte ich ein großes Dankeschön an Arndt von Astrolibrium weiterreichen. Auch für das Bildmaterial, welches ich hier im Artikel verwenden darf, möchte ich Danke sagen. Seine wunderbare Rezension zu Buch und Hörbuch von „Heimkehren“ findet ihr hier.



Mit Sklaverei verbinden wir automatisch bestimmte Vorstellungen. Wir sehen die Kontinente Afrika und Amerika vor uns, Menschen, die aufgrund ihrer Hautfarbe zu einem Leben in Abhängigkeit verdammt wurden und auch noch Jahre nach der Abschaffung der Sklaverei rein auf ihre Hautfarbe reduziert werden. Traditionen, die den „weißen Eroberern“ unzivilisiert und unverständlich vorkamen, wurden gnadenlos zerstört und deren Ausübung verfolgt. Die wahren Verbrechen geschahen anschließend allerdings genau unter diesem heuchlerischen Deckmantel der Zivilisation.

Rassismus hat viele Formen und einen Ursprung weit vor der Unterscheidung in Schwarze und Weiße. Bereits die afrikanischen Völker unter sich begannen einander zu bekriegen, zu unterjochen, zu versklaven und Menschen in verschiedene Klassen zu unterteilen. Später verbündeten sie sich mit den weißen Siedlern und begaben sich dadurch in eine andere Form der Abhängigkeit. Die Sklaverei, so wie wir sie allgemein kennen, nahm ihren Ursprung.

Ungerechtigkeiten und Verzweiflung stehen an der Tagesordnung. Das vermeintliche Glück Effias wandelt sich rasch in einen harten Weg emotionaler Gefangenschaft und Leid. Träume und Gefühle kollidieren mit der rauen Realität. Effias Sohn hat das große Glück, von seinem weißen Vater protegiert zu werden und eine ordentliche Ausbildung im entfernten England angediehen zu bekommen. Dennoch haftet ihm der Makel des Bastardes und Mischlings ein Leben lang an. Wohin gehört er? Kinder dieser Verbindungen hatten es schwer, ihren eigenen Platz im Leben zu finden. Gefangen zwischen zwei Kulturen und abseits der Gesellschaft.

Die Männer versuchten sich durch Macht und Gewalt ihren Platz zu erkämpfen. Die Frauen fügten sich oder begannen das Leben durch psychologische Beeinflussung nach ihren Wünschen zu gestalten. Die einen gaben auf, die anderen kämpften um das wenige Glück, das ihren Weg kreuzte. Doch oft waren sie der Willkür anderer, den Stammesführern, den weißen Machthabern, den Gesellschaftszwängen schutzlos ausgeliefert. 
Nach Beendigung der Sklaverei, waren die Männer, Frauen und Kinder noch lange nicht frei. Gedankengut kann man nicht wie einen überschüssigen Faden abschneiden. Es ist ein langer Werdegang, der auch heute noch nicht vollständig abgeschlossen ist.


Zwei unterschiedliche Familienstränge, deren Entwicklung nicht differenter sein kann und doch scheinen sich die Lebenswege immer wieder zu kreuzen. Es sind Kleinigkeiten, an denen ein Zusammentreffen scheitert. Auch die Nachkommen von Effia uns Esi werden einander nie kennenlernen und doch tragen sie Gemeinsamkeiten in sich. Am Ende führt alles zurück zu den Wurzeln. Hierfür hat Yaa Gyasi ein sehr passendes und schönes Bild eingebracht. Feuer und Wasser entfalten eine mächtige Symbolkraft.

Mit "Heimkehren" ist der Autorin ein emphatisches Werk gelungen. Wir erleben eine Identitätsfindung und erkunden die tiefen Gräben in der Denkweise unterschiedlicher Völkergruppen. Dabei erhalten wir immer nur einen kurzen Einblick in das Leben der handelnden Personen. Es sind Blitzlichter des Lebens, die so erhellend sind, als würde man Ihrem Weg von Anfang bis Ende folgen.

Es ist eine Familiengeschichte, die Geschichte des Sklavenhandels, Rassismus, Politik, der gesellschaftlichen und menschlichen Entwicklungen. Berührend, bedrückend und doch mit einem Lichtstreif am Firmament, schafft es die Autorin ihre Leser in den Bann zu ziehen.

Das Elend und Leid in den Schiffsrümpfen sowie Plantagen dringt unter die Haut. Ungerechtigkeiten machen hilflos, da wir nur zusehen können und die Zukunft für uns bereits Vergangenheit ist. Wir kennen den Ausgang der geschichtlichen Entwicklung. Und man möchte wütend aufschreien. Dennoch verbergen sich zwischen den Zeilen auch tiefe, warme Gefühle, die Hoffnung geben.

Beeindruckend ist die Stärke der Frauen unter dem Kleid der Verzweiflung. Der Mut, den das Überleben braucht, die bedingungslose Hingabe für die, die sie lieben.

Die Hörbuchproduktion hat es mit 14 Sprechern geschafft, jeder einzelnen Person eine Individualität einzuhauchen, die man sicher so nicht erlesen kann. Der im Buch sowie im Booklet enthaltende übersichtliche Stammbaum hat es mir ermöglicht, die Fäden zu entwirren und den Lebenssträngen ohne Irritationen folgen zu können. 


Die prägnanten Stimmen der Sprecher haben mich in die Geschichte hineingezogen und ein ganz eigenes Gefühl für die unterschiedlichen Nuancen vermittelt.

Ein Buch, das es vermag, Mauern niederzureißen und Hoffnung zu geben. Absolut empfehlenswert.