Dienstag, 5. September 2017

Felix Leibrock - Premiereabend von "Schattenrot" in Weimar am 01.09.2017


Eröffnung durch den Veranstalter: Thalia Buchhandlung in Weimar

Am 01.09.2017 war es soweit. Die Weimarhalle öffnete ihre Türen zur Premierelesung von Felix Leibrocks neuem Weimar-Krimi "Schattenrot".


Christine Steffen-Reimann - Verlag Droemer Knaur

Wer den Autor kennt weiß, dass eine Lesung von ihm, noch dazu eine Premierelesung, immer einen ganz besonderen Event bedeutet. Meine Eintrittskarte lag daher schon seit April geduldig auf dem Schreibtisch. Das Warten hat sich mehr als nur gelohnt.



Bereits über eine Stunde vor Beginn herrschte in den Räumlichkeiten der Weimarhalle reges Treiben. Felix Leibrock nahm sich die Zeit, mit seinen Lesern, Freunden und Bekannten ins Gespräch zu kommen



und natürlich das Taschenbuch aus dem Droemer Knaur Verlag zu signieren.



Auch am Ende des Leseabends wurde weiter fleißig signiert.





Jetzt könnte der ein oder andere stöhnen: "Schon wieder ein Krimi." Doch es handelt sich um weit mehr als nur irgendeinen Krimi. Die Handlung basiert auf historischen Ereignissen rund um Weimar und Buchenwald. Der neue Fall von Woltmann und Hoppe beleuchtet eine weniger bekannte Vergangenheit von Weimar.



Im ehemaligen Konzentrationslager Buchenwald entstand nach 1945 das sowjetische Speziallager Nr. 2. Die dortigen Ereignisse wurden anhand von Dokumenten, aber auch Zeitzeugenaussagen recherchiert und bilden den Grundbaustein für das später im Buch eingeflochtene Geschehen. Das Buch setzt auf seine Art den Häftlingen und Opfern dieses Lagers ein Denkmal. Speziell zu diesem Teil des Buches gab es sehr bewegende und persönliche Worte von Christine und Martin Lieberknecht.




Es war ein kurzweiliger und doch recht intensiver Abend. Die vorgelesenen Passagen aus "Schattenrot" machten neugierig auf mehr.



Geprägt waren diese zwei Stunden von nachdenklichen, interessanten, musikalischen und humorvollen Momenten.












Viele weitere Gäste hatten sich eingefunden und bereicherten das Programm und versprachen einen bunten, informativen Abend.


Frau Wiegrefe berichtete über die Entführung ihrer Eltern 


Mit musikalischer und sprachlicher Unterstützung von Peter Frank kam es zu wahren Gänsehautmomenten während der Lesung.



Einen besonderen Programmpunkt stellten für mich die faszinierenden Bilder und informativen Ausführungen von Tatjana Schneider vom Wolfspark Werner Freund in Merzig/Saar dar.




Gern teilte sie ihr fundiertes Wissen rund um den Wolf mit uns.

















Was es mit Wölfen im Buch, einer Entführung und gar Werwölfen in der Weimarer Vergangenheit auf sich hat, empfehle ich jedem lesend herauszufinden.







Keine Kommentare: